Kunststoffgebundene Magnete können durch Pressen oder mittels Spritzguss hergestellt werden, und zwar aus Grundstoffen, die aus Ferrit, NdFeB, oder SmCo bestehen.
Das Material wird mit thermoplastischem Material, wie z.B. Polyamid, gemischt. Der Vorteil ist, dass komplexe Formen gepresst oder gegossen werden können.

Kunststoffgebundene NdFeB-Magnete sind sehr korrosionsbeständig.
Es ist aber trotzdem empfehlenswert, sie mit einer Beschichtung zu versehen und damit ihre Dauerhaftigkeit zu optimieren.
Wegen ihrer Isotropie können kunststoffgebundene Magnete in verschiedenen Richtungen magnetisiert werden.

Bild_kunststoffgebundene