Schnittbandkerne aus amorphen Eisen-Basis-Legierungen bieten eine interessante Kombination von hoher Sättigungsinduktion mit niedrigen Verlusten.

Sie eignen sich daher insbesondere für PFC- oder Speicherdrosseln in Leistungsanwendungen.
Die Hauptanwendungen für amorphe Schnittbandkerne liegen im Bereich > 10 Å bei ca. 20 bis 100 kHz.

Die niedrigen Verluste ermöglichen die Auslegung von volumenoptimierten Drosseln auch bei höheren Stromrippeln.

Wegen der relativ hohen Magnetostriktion erreichen amorphe Eisenbasis-Legierungen nicht dieselben magnetischen Eigenschaften wie nanokristalline Legierungen, punkten aber mit einer höheren Sättigungsinduktion bei niedrigeren Kosten.

Infocenter

Schnittbandkerne Rohlinge